Ärzte Zeitung online, 27.11.2009

Gesundheitsprämie: Rösler für Solidarausgleich

BERLIN (dpa). Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) will mögliche Härten im Rahmen einer großen Gesundheitsreform abfedern. Im "ARD-Morgenmagazin" betonte er am Freitag, für Bezieher von niedrigen Einkommen müsste es einen Ausgleich geben.

Er sagte: "Wir wollen nicht alleine eine Gesundheitsprämie, sondern auch einen Solidarausgleich für alle in den niedrigeren Einkommensgruppen." Dieser Ausgleich solle aus Steuergeldern kommen, sagte Rösler.

Der Minister will im kommenden Jahr eine Reformkommission einsetzen. Die Experten müssten schnell arbeiten, kündigte Rösler an. Bis zur Bundestagswahl im Jahr 2013 müsse der Einstieg in das neue System geschafft sein. Das sogenannte "Kopfpauschalen"-Modell der FDP ist auch innerhalb der Regierung umstritten.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16134)
Personen
Philipp Rösler (1035)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »