Ärzte Zeitung online, 27.11.2009

Gesundheitsprämie: Rösler für Solidarausgleich

BERLIN (dpa). Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) will mögliche Härten im Rahmen einer großen Gesundheitsreform abfedern. Im "ARD-Morgenmagazin" betonte er am Freitag, für Bezieher von niedrigen Einkommen müsste es einen Ausgleich geben.

Er sagte: "Wir wollen nicht alleine eine Gesundheitsprämie, sondern auch einen Solidarausgleich für alle in den niedrigeren Einkommensgruppen." Dieser Ausgleich solle aus Steuergeldern kommen, sagte Rösler.

Der Minister will im kommenden Jahr eine Reformkommission einsetzen. Die Experten müssten schnell arbeiten, kündigte Rösler an. Bis zur Bundestagswahl im Jahr 2013 müsse der Einstieg in das neue System geschafft sein. Das sogenannte "Kopfpauschalen"-Modell der FDP ist auch innerhalb der Regierung umstritten.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16608)
Personen
Philipp Rösler (1036)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »