Ärzte Zeitung, 27.11.2009

Kliniken weisen Kürzungsforderungen der Krankenkassen entschieden zurück

BERLIN (hom). In scharfer Form hat die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) auf Kürzungsforderungen der Krankenkassen im Klinikbereich reagiert. "Die Krankenkassen sollten lieber ihre Milliardenvermögen aus den Kellern holen und in die Versorgung geben statt es den Krankenhäusern vom Krankenbett nehmen zu wollen", sagte DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum am Donnerstag in Berlin.

Die Kliniken seien schon jetzt chronisch unterfinanziert, betonte Baum. Mindestens jedes fünfte der insgesamt etwa 2100 Krankenhäuser schreibe rote Zahlen. Allein im Jahr 2008 hätten die Krankenhäuser rund 3,4 Milliarden Euro mehr zu schultern gehabt. Als Ausgleich für die Mehrkosten hätten sie von den Kassen aber nur 1,7 Milliarden Euro erhalten, rechnete Baum vor.

"Erneute Kürzungen würden zu Lasten der Patientenversorgung und der Personalfinanzierungsmöglichkeiten der Häuser gehen", warnte er. Zudem würden weitere Sparmaßnahmen die "konjunkturpolitisch gebotene Stabilisierung in einem zentralen Bereich der Gesundheitswirtschaft" konterkarieren.

Mit über 50 Milliarden Euro entfällt derzeit etwa ein Drittel der GKV-Ausgaben von knapp 170 Milliarden Euro auf die Behandlung in Krankenhäusern. Der GKV-Spitzenverband hatte die Bundesregierung in einem am Donnerstag in Berlin vorgelegten Positionspapier aufgefordert, bei Arzneimitteln und Kliniken auf Sparkurs zu gehen.

Lesen Sie dazu auch:
GKV will bei Arzneien und Kliniken sparen
Industrie nimmt den Staat in die Pflicht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »