Ärzte Zeitung, 02.12.2009

TK bietet Programm gegen Mobbing in der Schule an

STUTTGART (mm). Unter dem Motto "Mobbingfreie Schule - Gemeinsam Klasse sein" starten das baden-württembergische Kultusministerium und die Techniker Krankenkasse (TK) ein landesweites Präventionsprojekt. Ziel ist es, Lehrkräfte, Schüler und Eltern im Umgang mit Mobbing zu stärken. Es handele sich bei Mobbing inzwischen um ein Massenphänomen, sagte Professor Norbert Klusen, Vorstandschef der TK. Daher müsse eine Anti-Mobbing-Kultur etabliert werden.

Das Programm, das im Auftrag der TK vom Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung Hamburg entwickelt wurde, richtet sich an alle weiterführenden Schulen in Baden-Württemberg. Die Teilnahme der Schulen ist freiwillig. Kern des Programms ist eine Projektwoche, die vorrangig in der Klassenstufe 7 angeboten wird. In Rollenspielen lernen Schüler, Konfliktsituationen zu lösen und Regeln für ein respektvolles Miteinander zu erarbeiten.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16449)
Schule (659)
Organisationen
TK (2258)
Personen
Norbert Klusen (117)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »