Ärzte Zeitung, 02.12.2009

TK bietet Programm gegen Mobbing in der Schule an

STUTTGART (mm). Unter dem Motto "Mobbingfreie Schule - Gemeinsam Klasse sein" starten das baden-württembergische Kultusministerium und die Techniker Krankenkasse (TK) ein landesweites Präventionsprojekt. Ziel ist es, Lehrkräfte, Schüler und Eltern im Umgang mit Mobbing zu stärken. Es handele sich bei Mobbing inzwischen um ein Massenphänomen, sagte Professor Norbert Klusen, Vorstandschef der TK. Daher müsse eine Anti-Mobbing-Kultur etabliert werden.

Das Programm, das im Auftrag der TK vom Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung Hamburg entwickelt wurde, richtet sich an alle weiterführenden Schulen in Baden-Württemberg. Die Teilnahme der Schulen ist freiwillig. Kern des Programms ist eine Projektwoche, die vorrangig in der Klassenstufe 7 angeboten wird. In Rollenspielen lernen Schüler, Konfliktsituationen zu lösen und Regeln für ein respektvolles Miteinander zu erarbeiten.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16607)
Schule (664)
Organisationen
TK (2283)
Personen
Norbert Klusen (117)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »