Ärzte Zeitung, 07.12.2009

Jeder fünfte Euro geht jetzt an Vertragsärzte

BERLIN (HL). Die Leistungsausgaben der gesetzlichen Krankenkassen je Versicherten sind in den ersten Monaten um 6,6 Prozent gestiegen - etwas weniger als ursprünglich prognostiziert worden war (sieben Prozent). Für ambulante ärztliche Behandlung stiegen die Ausgaben um 8,7 Prozent.

Das zeigt nach Auffassung des Bundesgesundheitsministeriums, dass sich die Honorarsituation der Ärzte mit der Vergütungsreform "erheblich verbessert" hat. Hinzu kommt, dass die Ausgaben für ärztliche Früherkennungsuntersuchungen um 21,5 Prozent gestiegen sind. Der Anteil der Ausgaben für Ärzte an den Gesamtausgaben der GKV beträgt inzwischen 19 Prozent. Noch vor wenigen Jahren waren es weniger als 15 Prozent gewesen. Nach den am Freitag vorgelegten GKV-Finanzdaten hat sich der Überschuss der
Kassen auf 1,4 Milliarden Euro erhöht.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16135)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »