Ärzte Zeitung, 07.12.2009

Jeder fünfte Euro geht jetzt an Vertragsärzte

BERLIN (HL). Die Leistungsausgaben der gesetzlichen Krankenkassen je Versicherten sind in den ersten Monaten um 6,6 Prozent gestiegen - etwas weniger als ursprünglich prognostiziert worden war (sieben Prozent). Für ambulante ärztliche Behandlung stiegen die Ausgaben um 8,7 Prozent.

Das zeigt nach Auffassung des Bundesgesundheitsministeriums, dass sich die Honorarsituation der Ärzte mit der Vergütungsreform "erheblich verbessert" hat. Hinzu kommt, dass die Ausgaben für ärztliche Früherkennungsuntersuchungen um 21,5 Prozent gestiegen sind. Der Anteil der Ausgaben für Ärzte an den Gesamtausgaben der GKV beträgt inzwischen 19 Prozent. Noch vor wenigen Jahren waren es weniger als 15 Prozent gewesen. Nach den am Freitag vorgelegten GKV-Finanzdaten hat sich der Überschuss der
Kassen auf 1,4 Milliarden Euro erhöht.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16602)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »