Ärzte Zeitung online, 09.12.2009

Experten schätzen Defizit der Krankenkassen

BERLIN (dpa). Experten für die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) haben am Mittwoch in Berlin ihre Beratungen über die Finanzlage der Kassen im kommenden Jahr aufgenommen. Der Schätzerkreis will am Abend eine neue Prognose über das absehbare Kassendefizit abgeben. Erwartet wird eine Lücke von mehr als drei Milliarden Euro.

Zuletzt hatten die Fachleute von Bundesgesundheitsministerium, Bundesversicherungsamt und des GKV-Spitzenverbands Anfang Oktober ein Defizit von rund 7,5 Milliarden Euro prognostiziert. In der Zwischenzeit stellte die Bundesregierung einen um 3,9 Milliarden Euro steigenden Zuschuss aus Steuermitteln in Aussicht. Demnach würde der Rest rund 3,6 Milliarden Euro betragen. Das Defizit könnte konjunkturell bedingt allerdings auch geringer ausfallen. Fehlende Mittel müssen die einzelnen Krankenkassen über Zusatzbeiträge von ihren Mitgliedern aufbringen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16458)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »