Ärzte Zeitung online, 09.12.2009

Experten schätzen Defizit der Krankenkassen

BERLIN (dpa). Experten für die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) haben am Mittwoch in Berlin ihre Beratungen über die Finanzlage der Kassen im kommenden Jahr aufgenommen. Der Schätzerkreis will am Abend eine neue Prognose über das absehbare Kassendefizit abgeben. Erwartet wird eine Lücke von mehr als drei Milliarden Euro.

Zuletzt hatten die Fachleute von Bundesgesundheitsministerium, Bundesversicherungsamt und des GKV-Spitzenverbands Anfang Oktober ein Defizit von rund 7,5 Milliarden Euro prognostiziert. In der Zwischenzeit stellte die Bundesregierung einen um 3,9 Milliarden Euro steigenden Zuschuss aus Steuermitteln in Aussicht. Demnach würde der Rest rund 3,6 Milliarden Euro betragen. Das Defizit könnte konjunkturell bedingt allerdings auch geringer ausfallen. Fehlende Mittel müssen die einzelnen Krankenkassen über Zusatzbeiträge von ihren Mitgliedern aufbringen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16119)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »