Ärzte Zeitung online, 09.12.2009

Experten schätzen Defizit der Krankenkassen

BERLIN (dpa). Experten für die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) haben am Mittwoch in Berlin ihre Beratungen über die Finanzlage der Kassen im kommenden Jahr aufgenommen. Der Schätzerkreis will am Abend eine neue Prognose über das absehbare Kassendefizit abgeben. Erwartet wird eine Lücke von mehr als drei Milliarden Euro.

Zuletzt hatten die Fachleute von Bundesgesundheitsministerium, Bundesversicherungsamt und des GKV-Spitzenverbands Anfang Oktober ein Defizit von rund 7,5 Milliarden Euro prognostiziert. In der Zwischenzeit stellte die Bundesregierung einen um 3,9 Milliarden Euro steigenden Zuschuss aus Steuermitteln in Aussicht. Demnach würde der Rest rund 3,6 Milliarden Euro betragen. Das Defizit könnte konjunkturell bedingt allerdings auch geringer ausfallen. Fehlende Mittel müssen die einzelnen Krankenkassen über Zusatzbeiträge von ihren Mitgliedern aufbringen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16602)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »