Ärzte Zeitung, 11.12.2009

Fusions-Kurs der IKK stößt auf Widerstand

BERLIN (fst). Obwohl Fusionsverhandlungen mit der AOK geplant sind, wollen die Innungskassen in Niedersachsen "präsent sein", teilt der IKK e.V. , "Stimme und Dienstleister von Innungskrankenkassen auf Bundesebene", mit.

Kürzlich hatte der Verwaltungsrat der IKK Niedersachsen mit knapper Mehrheit beschlossen, Fusionsverhandlungen mit der AOK aufzunehmen. Dagegen opponiert die IKK e.V.: "Es kann nicht angehen, dass die große Mehrheit der IKK-Kunden durch die Beschlüsse einiger Weniger automatisch zu anonymen AOK-Versicherten mutieren."

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16609)
Organisationen
AOK (7074)
IKK (846)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »