Ärzte Zeitung, 21.12.2009

Sondierungen für neue Groß-AOK

BAD HOMBURG (ine). Die Vorstände der AOK Hessen und der AOK Plus - sie ist aus der Fusion der AOKen Thüringen und Sachen entstanden - nehmen offiziell die Fusionsverhandlungen auf.

Eine Analyse habe ergeben, dass sich mit einer Fusion die Wettbewerbsfähigkeit beider Kassen langfristig verbessere und sich auch im Service für die Versicherten neue Möglichkeiten ergeben - "ohne dass die Verwaltungskosten steigen", so Iris Kloppich, Vorsitzende des Verwaltungsrates der AOK Plus. Sie werde im kommenden Jahr keinen Zusatzbeitrag erheben. Und auch die wohnortnahe Betreuung der Versicherten und die Einführung neuer Versorgungskonzepte sollen sich durch die geplante Fusion nicht.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16329)
Organisationen
AOK (6955)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »