Ärzte Zeitung online, 22.12.2009

AOK: Jeder fünfte Junge braucht Sprachtherapie

BERLIN (dpa). Jeder fünfte Junge der AOK-Versicherten braucht vor der Einschulung eine Sprachtherapie. Knapp 23 000 Jungen im Alter von sechs Jahren hätten im Vorjahr eine solche Behandlung bekommen, teilte die Krankenkasse am Montag mit.

Wie das Wissenschaftliche Institut der AOK in seinem Heilmittelbericht 2009/2010 weiter feststellte, erhielten knapp 14 Prozent der Jungen dieses Alters eine Behandlung zur besseren Beweglichkeit. Von den 24 Millionen AOK-Versicherten wurden nach dem Bericht 2008 rund 350 000 Kinder unter 15 Jahren und mehr als 3,8 Millionen Erwachsene (insgesamt 17,5 Prozent) mit Physio-, Ergo- oder Sprachtherapie versorgt.

Die Quote der Mädchen, die beim Übergang von der Kita zur Schule eine Sprachtherapie brauchen, sei mit rund 14 Prozent geringer. Mehr als 63 Prozent der physiotherapeutischen Behandlungen, die 2008 von der AOK gezahlt wurden, beanspruchten Frauen. Vor allem Wirbelsäulenerkrankungen waren der Grund dafür.

Laut AOK-Angaben wurden 2008 bundesweit knapp 33 Millionen Mal Leistungen wie Krankengymnastik und Massage an gesetzlich Versicherte verordnet, davon 12 Millionen an AOK-Versicherte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »