Ärzte Zeitung online, 23.12.2009

Deutschlands Männer denken langsam in Sachen Krebsfrüherkennung um

BERLIN (dpa). In Sachen Krebsvorsorge denken Deutschlands Männer nach Einschätzung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) langsam um. 2008 nutzten 3,5 Millionen Männer die kostenlosen Krebsfrüherkennungs-Untersuchungen der gesetzlichen Kassen. Im Vergleich zu 2006 sei das eine Steigerung von fast 17 Prozent, teilte der GKV-Spitzenverband am Mittwoch in Berlin mit. 33 Millionen Männer und 37 Millionen Frauen sind gesetzlich krankenversichert.

Deutschlands Männer denken langsam in Sachen Krebsfrüherkennung um

Langsam nutzen mehr Männer Früherkennungs-Angebote.

Foto: © ISOK°-photography / fotolia.com

Bisher galten Deutschlands Männer traditionell als Vorsorgemuffel, zum Beispiel bei der Abtast-Untersuchung gegen Prostatakrebs ab dem 45. Lebensjahr. Dieser Krebs gilt inzwischen als gut heilbar - wenn er frühzeitig entdeckt wird.

Frauen nehmen Krebsvorsorge-Angebote immer schon besser an. Im Jahr 2008 ließen sich 15 Millionen Frauen freiwillig untersuchen. Die häufigste Krebsneuerkrankung bei Frauen ist Brustkrebs, bei Männern ist es Prostatakrebs. Die zweithäufigste Krebsneuerkrankung ist bei beiden Geschlechtern Darmkrebs.

Lesen Sie dazu auch:
Thüringer sind Schlusslicht bei der Krebsvorsorge

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »