Ärzte Zeitung online, 28.12.2009

Statistik: Krankenstand bleibt niedrig

BERLIN (dpa). Der Krankenstand in den deutschen Betrieben ist nach Statistiken des Bundesgesundheitsministeriums 2009 so niedrig wie selten zuvor.

Die Arbeitnehmer fehlten aus Krankheitsgründen im Durchschnitt lediglich 3,3 Prozent der Sollarbeitszeit, berichtet die "Welt" (Montag) unter Berufung auf die neuesten Ministeriumszahlen. Dies entspreche 7,3 Arbeitstagen und gehöre zu den niedrigsten seit Einführung der Krankenstandstatistik im Jahr 1970.

Die Betriebskrankenkassen hatten dagegen Mitte Dezember berichtet, die krankheitsbedingten Fehlzeiten stiegen seit 2007 trotz Wirtschaftskrise leicht, aber kontinuierlich an. Von Januar bis Oktober 2009 habe der Krankenstand bei 4,0 Prozent gelegen - im Vorjahreszeitraum seien es 3,8 Prozent gewesen.

Die Ministeriums-Statistik erfasst die Krankenstände aller gesetzlich versicherten Arbeitnehmer. Arbeitsmarktexperten machen laut Zeitung für den niedrigen Krankenstand vor allem die Angst vor Jobverlust in Zeiten hoher Arbeitslosigkeit verantwortlich. Vor zehn Jahren fehlten die Beschäftigten wegen Krankheit noch 4,26 Prozent der Sollarbeitszeit - 22 Prozent mehr als im abgelaufenen Jahr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »