Ärzte Zeitung online, 03.01.2010

Barmer-Chefin gegen Verzicht auf Praxisgebühr

MÜNCHEN (dpa). Die neue Chefin der Krankenkasse Barmer GEK, Birgit Fischer, hat sich gegen eine Abschaffung der Praxisgebühr von zehn Euro ausgesprochen. "Ich war nie ein Freund der Praxisgebühr. Aber sie spielt mittlerweile eine wichtige Rolle bei der Finanzierung des Gesundheitssystems."

Und diese könne man nicht einfach von heute auf morgen abschaffen. "Vor allem nicht vor dem Hintergrund, dass der Gesundheitsfonds schon jetzt über zu wenig Geld verfügt", sagte Fischer dem Nachrichtenmagazin "Focus".

Die Koalitionsparteien Union und FDP hatten vereinbart, sie wollten die Praxisgebühr überprüfen, weil das erwünschte Ziel, die Zahl der Arztbesuche zu senken, weitgehend verfehlt werde.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16124)
Personen
Birgit Fischer (343)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »