Ärzte Zeitung, 08.01.2010

Krankenkassen benötigen weniger Steuergeld

Krankenkassen benötigen weniger Steuergeld

Die gesetzlichen Kassen brauchen 2010 möglicherweise geringere Zuschüsse vom Staat als bislang angenommen.

Foto: © Bilderbox

BERLIN (hom). Gute Nachricht für den Finanzminister: Die gesetzlichen Kassen brauchen 2010 möglicherweise geringere Zuschüsse vom Staat als bislang angenommen. Berechnungen des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) für die Zeitung "Handelsblatt" zufolge kommen die Kassen mit 1,4 Milliarden Euro zusätzlicher Staatshilfe aus - 2,5 Milliarden Euro weniger als bislang geplant. Grund für die günstigere Entwicklung sei die Lage auf dem Arbeitsmarkt.

Das Bundeskabinett hatte Ende vergangenen Jahres einen einmaligen Steuerzuschuss in Höhe von 3,9 Milliarden Euro beschlossen. Damit soll die vom Schätzerkreis prognostizierte Finanzlücke bei den Kassen in Höhe von 7,8 Milliarden Euro halbiert werden.

Der GKV-Spitzenverband betonte, für die Finanzplanung der GKV gelte weiter die Schätzung des Schätzerkreises. Die 3,9 Milliarden Euro zusätzlicher Steuerzuschuss würde in jedem Fall "dringend für die finanzielle Stabilität" der GKV" gebraucht.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16129)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »