Ärzte Zeitung, 12.01.2010

GBA will gleiche Spielregeln für Innovationen

Studien als Lösungsweg / Beispiel Brachytherapie

BERLIN (hom). Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) strebt gleiche Regeln für die Zulassung neuer Therapien im stationären und ambulanten Sektor an. Als Hebel könnten Evidenzstudien dienen, wie sie jetzt für die Brachytherapie beim Prostatakarzinom möglich sind.

Die Brachytherapie ist eine Form der Strahlentherapie. Dabei werden über Hohlnadeln millimetergroße radioaktive Körner ins Innere der Prostata eingeschossen, die den Tumor bestrahlen. Wegen unzureichender Studienlage konnten bislang jedoch keine Belege für
eine Überlegenheit, Unterlegenheit oder Gleichwertigkeit der Brachytherapie im Vergleich zu anderen Behandlungsformen bei Prostatakrebs gefunden werden.

Die Brachytherapie kann stationär oder ambulant erbracht werden. Als Krankenhausleistung wird sie von den Kassen erstattet. Als Leistung der ambulanten GKV-Versorgung ist die Therapie dagegen nicht zugelassen - es sei denn, der Versicherte ist bei einer Kasse eingeschrieben, die für die Kosten im Rahmen eines Vertrages zur integrierten Versorgung aufkommt.

Ein Lösungsweg für den ungleichen Umgang mit vermeintlich innovativen Therapien im Krankenhaus und im ambulanten Sektor könnten nach Einschätzung des GBA-Vorsitzenden Dr. Rainer Hess Evidenzstudien sein, wie sie jetzt für die Brachytherapie möglich sind. Hess sprach von einem "Modell für sehr teure Behandlungen". An der Studie teilnehmenden Patienten sollen die Therapiekosten in Höhe von bis zu 8000 Euro erstattet werden - unabhängig davon, wo die Behandlung erbracht wird.

Lesen Sie dazu auch:
GBA ebnet Weg für sektorübergreifende Evidenzstudien

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »