Ärzte Zeitung, 18.01.2010

Barmer GEK sieht sich nicht als FDP-Gegner

NEU-ISENBURG (bee). Äußerungen von Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) über die SPD-Zugehörigkeit von Birgit Fischer, Chefin der Barmer GEK, will die Kasse nicht kommentieren. "Wir sehen uns als Mitspieler im System, nicht als politischen Gegner", sagte Barmer GEK-Sprecher Athanasios Drougias der "Ärzte Zeitung". Rösler hatte Kritik von Fischer an der von der FDP geplanten Kopfpauschale als Parteipolitik bezeichnet. Fischer sitzt im Vorstand der NRW-SPD (wir berichteten). "Wir setzen auf eine inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Ministerium, nicht auf eine parteipolitische", so Drougias.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »