Ärzte Zeitung, 18.01.2010

Barmer GEK sieht sich nicht als FDP-Gegner

NEU-ISENBURG (bee). Äußerungen von Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) über die SPD-Zugehörigkeit von Birgit Fischer, Chefin der Barmer GEK, will die Kasse nicht kommentieren. "Wir sehen uns als Mitspieler im System, nicht als politischen Gegner", sagte Barmer GEK-Sprecher Athanasios Drougias der "Ärzte Zeitung". Rösler hatte Kritik von Fischer an der von der FDP geplanten Kopfpauschale als Parteipolitik bezeichnet. Fischer sitzt im Vorstand der NRW-SPD (wir berichteten). "Wir setzen auf eine inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Ministerium, nicht auf eine parteipolitische", so Drougias.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »