Ärzte Zeitung, 19.01.2010

BKK Hessen fordert von Bundesregierung Beitragsautonomie

FRANKFURT/MAIN (ine). Mehr Planungssicherheit fordert der BKK Landesverband Hessen von der Bundesregierung. Der Vorsitzende Jürgen Thiesen sieht derzeit keine Perspektiven, wie die Finanzierungsprobleme der GKV gelöst werden können. Der Bundeszuschuss in Höhe von 3,9 Milliarden Euro an den Gesundheitsfonds federe die krisenbedingte Einnahmeschwäche der GKV nur teilweise ab, teilt der Verband mit.

Der BKK-Chef fordert von der Regierung unter anderem eine vollständige Beitragsautonomie, um das Thema Zusatzbeiträge "kassenindividuell und wettbewerblich" regeln zu können. In jedem Fall, so Thiesen, müsse auch über eine Reduzierung des Mehrwertsteuersatzes für Arzneimittel nachgedacht werden. Dies würde für die GKV jährliche Einsparungen in Höhe von 2,7 Milliarden Euro bedeuten.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16326)
Organisationen
BKK (2095)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »