Ärzte Zeitung, 04.02.2010

Debeka und HUK-Coburg gründen Auslandsnotruf

Die privaten Krankenversicherer Debeka und HUK- Coburg gehen beim Auslandsnotruf gemeinsame Wege.

KÖLN (iss). An der neu gegründeten Private Healthcare Assistance GmbH sind beide Versicherer zu je 50 Prozent beteiligt. In Anspruch nehmen können die Dienstleistungen die sechs Millionen Versicherten, die eine Voll- oder Zusatzversicherung bei einem der beiden Anbieter haben und im Ausland bei Erkrankungen oder Unfällen Hilfe benötigen. "Bei der Bündelung des Angebots steht die Effizienzsteigerung im Vordergrund", sagte ein Sprecher des Marktführers Debeka. So könnten Kosteneinsparungen erzielt und der Service verbessert werden.

Der Schritt könnte aber noch einen weiteren Grund haben. Bislang haben Debeka und HUK-Coburg den Auslandsnotrufservice vom Spezialanbieter Mercur Assistance erledigen lassen. Mercur gehörte früher dem Rückversicherer Munich Re, seit 1. Januar 2009 ist dessen Tochter Ergo alleinige Gesellschafterin. Diese Nähe zum Erstversicherer Ergo, zu dem mit der DKV auch ein großer privater Krankenversicherer gehört, wird Debeka und HUK-Coburg kaum geschmeckt haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »