Ärzte Zeitung, 03.02.2010

Zukunft der GKV: Laumann fordert mehr Ehrlichkeit

DÜSSELDORF (iss). Der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) plädiert für mehr Ehrlichkeit in der Debatte über die künftige Finanzierung des Gesundheitswesens. Der Öffentlichkeit müsse eine Tatsache klar vor Augen geführt werden, fordert er: "Der Mensch der Zukunft muss einen höheren Krankenversicherungsbeitrag leisten", sagte Laumann bei einer Veranstaltung der Techniker Krankenkasse in Düsseldorf.

Er persönlich setze sich für den Erhalt eines Gesundheitssystems ein, das weiterhin alle Versicherten am medizinischen Fortschritt teilhaben lässt. Ein solches System brauche aber die notwendigen finanziellen Mittel. In der Diskussion über den richtigen Weg zum Erreichen dieses Ziels sollten "Totschlagargumente wie sozialpolitischer Kahlschlag" keine Rolle spielen, sagte der Minister.

So sei es nicht unredlich, darüber nachzudenken, die Krankenversicherung von der Koppelung an die versicherungspflichtige Arbeit zu entfernen. "Sonst wird die Budgetierung so eng, dass der medizinische Fortschritt nicht mehr allen zugänglich ist." Mit diesem Problem dürfe man die Ärzte nicht allein lassen. Die Erschließung weiterer finanzieller Ressourcen ändere aber nichts an der Verpflichtung, mit den Beiträgen der Versicherten sparsam umzugehen.

Handlungsbedarf sieht Laumann bei den starken regionalen Unterschieden in der Finanzierung des Gesundheitssystems.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16134)
Organisationen
TK (2197)
Personen
Karl-Josef Laumann (394)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »