Ärzte Zeitung online, 04.02.2010

Kassenwechsel durch Zusatzbeiträge

BERLIN (dpa). Nach der Ankündigung von Zusatzbeiträgen erwarten Experten eine Wechsel-Welle bei den Versicherten der betroffenen gesetzlichen Krankenkassen. Bei der Deutschen Angestellten Krankenkasse (DAK) sollen bereits 5300 Mitglieder ausgetreten sein.

Bei der Betriebskrankenkasse Deutsche BKK seien es rund 1000 Versicherte, so die "Bild"-Zeitung (Donnerstagsausgabe).

Beide Versicherungen hatten angekündigt, einen Zusatzbeitrag von acht Euro erheben zu müssen, um die Gesundheitskosten ihrer Mitglieder decken zu können.

Lesen Sie dazu auch:
Rösler: Bei Zusatzbeitrag über Kassenwechsel nachdenken
Drei Kassen erheben Zusatzbeiträge von über acht Euro

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16134)
Organisationen
BKK (2074)
DAK (1459)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »