Ärzte Zeitung online, 04.02.2010

FDP-Expertin: Gesundheitsprämie wie in Holland

BERLIN (dpa). Erstmals hat eine Gesundheitsexpertin der FDP die mögliche Richtung bei der geplanten Gesundheitsprämie für gesetzlich Krankenversicherte angedeutet.

Der Satz solle ungefähr so sein, wie es in unserem Nachbarland Holland der Fall ist, so die gesundheitspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion, Ulrike Flach (FDP). Die Versicherten in den Niederlanden müssen eine jährliche Pauschale von rund 1100 Euro zahlen. Flach bekräftigte, dass die in Deutschland geplante einkommensunabhängige Prämie einen Sozialausgleich bekommen solle.

In den Niederlanden sind rund die Hälfte der Versicherten nach Expertenangaben auf Hilfe vom Staat angewiesen. Versicherte können dort verschiedene Tarife für die Grundversorgung wählen. Darüber hinausgehende Leistungen müssen sie selbst versichern. Zur Prämie kommt ein einkommensabhängiger Beitrag, den die Arbeitgeber den Arbeitnehmern erstatten sollen. Das System wurde mit einer umfassenden Reform 2006 installiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »