Ärzte Zeitung online, 04.02.2010

FDP-Expertin: Gesundheitsprämie wie in Holland

BERLIN (dpa). Erstmals hat eine Gesundheitsexpertin der FDP die mögliche Richtung bei der geplanten Gesundheitsprämie für gesetzlich Krankenversicherte angedeutet.

Der Satz solle ungefähr so sein, wie es in unserem Nachbarland Holland der Fall ist, so die gesundheitspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion, Ulrike Flach (FDP). Die Versicherten in den Niederlanden müssen eine jährliche Pauschale von rund 1100 Euro zahlen. Flach bekräftigte, dass die in Deutschland geplante einkommensunabhängige Prämie einen Sozialausgleich bekommen solle.

In den Niederlanden sind rund die Hälfte der Versicherten nach Expertenangaben auf Hilfe vom Staat angewiesen. Versicherte können dort verschiedene Tarife für die Grundversorgung wählen. Darüber hinausgehende Leistungen müssen sie selbst versichern. Zur Prämie kommt ein einkommensabhängiger Beitrag, den die Arbeitgeber den Arbeitnehmern erstatten sollen. Das System wurde mit einer umfassenden Reform 2006 installiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »