Ärzte Zeitung, 09.02.2010

SAPV-Vertrag im Südwesten startbereit

STUTTGART (fst). In Baden-Württemberg geht der Vertrag zur Spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) jetzt an den Start, teilt die AOK mit (wir berichteten).

Für den kassenartenübergreifenden Vertrag stehen jährlich 32 Millionen Euro zur Verfügung, 10 000 Menschen können auf Basis der SAPV in ihrer letzten Lebensphase begleitet werden.

In Baden-Württemberg haben sich 30 Palliativnetze im Rahmen der "Landesarbeitsgemeinschaft SAPV BW" organisiert. Beteiligt waren an den Verhandlungen außer den Kassen, die Landes-Krankenhausgesellschaft und die Liga der freien Wohlfahrtspflege.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »