Ärzte Zeitung, 16.02.2010

Schmerzversorgung erhält schlechte Noten

In Deutschland werden die allermeisten Patienten, die an Rückenschmerzen leiden, unzureichend versorgt. Dabei könnten gezielte Therapien hohe Folgekosten verhindern. Dies belegt der neue "Versorgungsatlas Schmerz".

Von Sunna Gieseke

Schmerzversorgung erhält schlechte Noten

Viele Menschen leiden unter Rückenschmerzen: Sobald dieser chronisch auftritt, wird es für das Gesundheitssystem teuer. © Monkey Business / fotolia.com

BERLIN. Im Laufe ihres Lebens haben etwa 85 Prozent aller Deutschen einmal Rückenprobleme, jeder Dritte davon einmal im Jahr. "Bisher wusste man zu wenig über die tatsächliche Versorgungssituation der Betroffenen", sagte Professor Gerd Glaeske, vom Zentrum für Sozialpolitik, anlässlich der Vorstellung des "Versorgungsatlas Schmerz" in Berlin.

Dieser entstand in Kooperation des Pharmaunternehmens Grünenthal und der Deutschen Angestellten Krankenkasse (DAK) und soll Rückschlüsse auf die aktuellen Versorgungsstrukturen und Krankheitskosten der Schmerzpatienten ermöglichen. Hierzu wurden Daten der DAK ausgewertet, die Aufschluss über Alter und Geschlecht der Betroffenen und die Art ihrer Rückenschmerzen - spezifische, nicht spezifische oder Bandscheibenerkrankungen - geben.

"Ein Problem ist die Fehlversorgung bei Schmerzpatienten", betonte Glaeske. Die Studie belege, dass die Behandlung der Patienten nicht immer optimal sei. Obwohl etwa einem Großteil der Rückenschmerzpatienten ein Schmerzmedikament verschrieben worden sei, hätten nur wenige Versicherte mit Rückenschmerzen eine ambulante oder stationäre multimodale Schmerztherapie, eine schmerzinduzierte Psychotherapie oder Rehabilitation erhalten

Weiteres Problem: Viele Menschen therapieren ihre Rückenschmerzen selbst. "In Deutschland werden jedes Jahr 160 Millionen Packungen Schmerzmittel verbraucht", so Glaeske. Davon werden mehr als 70 Prozent für eine Selbstmedikation genutzt. Man müsse den Patienten demnach geeignete Strukturen anbieten, die sie aufsuchen könnten.

Es sei vor allem wichtig, bestimmte Schmerzpatienten rechtzeitig zu identifizieren, ergänzte Professor Herbert Rebscher, Vorstandsvorsitzender der DAK. Durch den Einsatz geeigneter Therapieoptionen sei es möglich, einen schweren Verlauf, zu vermeiden.

Besonders die chronischen Schmerzen verursachten hohe Kosten. "Maßnahmen, die die Schmerzchronifizierung verhindern, könnten sich demnach in Kosteneinsparungen niederschlagen", so Glaeske. Um eine adäquate Versorgung der Schmerzpatienten zu gewährleisten, sei es sinnvoll, interdisziplinär zusammenzuarbeiten. Wichtig sei, dass jeder Patient eine auf ihn abgestimmte Therapie erhalte.

"Das ist aber sehr aufwändig, und im Praxis-Alltag kaum umsetzbar", sagte Professor Raimund Casser, Präsidiumsmitglied der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes. "Für den Arzt ist aber auch frustrierend, Patienten nur zu verwalten und nicht zu heilen", betonte der Schmerzexperte.

[16.02.2010, 21:22:05]
Horst Oswald 
Schmerzversorgung erhält schlechte Noten
Die Aussage, daß die "allermeisten" Schmerzpatienten unzureichend und fehlversorgt seien, halte ich für eine nicht sauber belegte Behauptung. Das Symptom Schmerz ist in seiner Ausprägung objektiv nur sehr schwer zu erfassen. Hilfsmittel wie Schmerzskalen o.ä. erfassen auch nur die subjektiven Angaben des Betroffenen, die durch vielfältige psychosoziale Faktoren und Erwartungen moduliert werden.

Hier werden von Nichttherapeuten Begriffe wie "multimodale Schmerztherapie" ambulant wie stationär in die Diskussion geworfen. Meine Erfahrung damit ist nicht so positiv, so ist z.B. der Gebrauch von relativ frühzeitig eingesetzten Morphinderivaten entgegen immer wieder vorgetragenen Behauptungen sehr wohl suchterzeugend, und die Entwöhnung ist ein großes Problem. Der Erfolg begleitender Psychotherapie ist ebenfalls eher überschaubar.

Ein sehr wichtiger Faktor zur erfolgreichen Behandlung besonders von Rückenschmerzen ist die Motivation der Betroffenen , und diese hat durchaus "multimodalen" Charakter.

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »