Ärzte Zeitung, 23.02.2010

Schweinegrippe führt zu Rekord beim Krankenstand

HAMBURG (di). Die Schweinegrippe hat im vergangenen Jahr unter den AOK-Versicherten in Hamburg zu einem Rekordanstieg bei den Krankmeldungen wegen Atemwegserkrankungen geführt. Sie stiegen um 16 Prozent im Vergleich zu 2008.

Auf 100 AOK-Versicherte entfielen 2009 durchschnittlich 335 Krankmeldungen wegen Atemwegsstörungen, 2008 waren es noch 290. "Einen solch drastischen Anstieg hat die AOK in Hamburg bisher in keinem Jahr beobachten können", teilte die Kasse mit.

Insgesamt stieg der Krankenstand unter den Beschäftigten innerhalb der AOK-Versicherten in Hamburg auf 5,75 Prozent nach 5,61 Prozent im Jahr 2008. Positiv bewertet die Kasse, dass die Langzeitfälle wegen psychischer Erkrankungen nicht mehr so stark wie in den vergangenen Jahren zunehmen. Die AOK führt dies auf gezielte Präventionsansätze zurück.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16119)
Schweinegrippe (1416)
Organisationen
AOK (6863)
Krankheiten
Grippe (3190)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »