Ärzte Zeitung, 23.02.2010

Schweinegrippe führt zu Rekord beim Krankenstand

HAMBURG (di). Die Schweinegrippe hat im vergangenen Jahr unter den AOK-Versicherten in Hamburg zu einem Rekordanstieg bei den Krankmeldungen wegen Atemwegserkrankungen geführt. Sie stiegen um 16 Prozent im Vergleich zu 2008.

Auf 100 AOK-Versicherte entfielen 2009 durchschnittlich 335 Krankmeldungen wegen Atemwegsstörungen, 2008 waren es noch 290. "Einen solch drastischen Anstieg hat die AOK in Hamburg bisher in keinem Jahr beobachten können", teilte die Kasse mit.

Insgesamt stieg der Krankenstand unter den Beschäftigten innerhalb der AOK-Versicherten in Hamburg auf 5,75 Prozent nach 5,61 Prozent im Jahr 2008. Positiv bewertet die Kasse, dass die Langzeitfälle wegen psychischer Erkrankungen nicht mehr so stark wie in den vergangenen Jahren zunehmen. Die AOK führt dies auf gezielte Präventionsansätze zurück.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16607)
Schweinegrippe (1416)
Organisationen
AOK (7073)
Krankheiten
Grippe (3265)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »