Ärzte Zeitung, 02.03.2010

AOK Bayern hält Honorarminus für irreführend

MÜNCHEN (sto). Die statistische Auswertung der KBV, wonach im 1. Halbjahr 2009 in Bayern ein Honorarrückgang für die Ärzte in Höhe von minus 0,5 Prozent zu verzeichnen ist, ist nach Ansicht der AOK Bayern irreführend.

In der KBV-Statistik werde nämlich nicht das Honorar berücksichtigt, das im Rahmen des Hausarztvertrages direkt an den Hausärzteverband geht. Zusammen mit dem Honorar, das an die KV Bayerns (KVB) überwiesen wurde, habe die AOK Bayern allein im 1. Halbjahr 2009 über 1,142 Milliarden Euro ärztliches Honorar bezahlt. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2008 sei dies eine Steigerung von 11,2 Prozent, so die AOK.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »