Ärzte Zeitung online, 03.03.2010

TK: Beschäftigte 2009 einen Tag mehr krankgeschrieben

HAMBURG (dpa). Schweinegrippe und psychologische Leiden: Der Krankheitsstand der Beschäftigten in Deutschland ist im vergangenen Jahr sprunghaft angestiegen.

Wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Hamburg mitteilte, waren die 3,4 Millionen Versicherten im Durchschnitt 12,2 Arbeitstage krankgeschrieben. Das ist fast ein Tag mehr als im Vorjahr. Insgesamt lag der Krankheitsstand 2009 bei 3,32 Prozent.

Neben der erneuten Zunahme psychischer Erkrankungen (plus 13,9 Prozent) sorgten auch zwei Erkältungswellen für massive Ausfälle. Die zweite Welle erreichte Mitte November ihren Höhepunkt. "Sie fiel vermutlich auch durch die Schweinegrippe höher aus als üblich", so TK-Gesundheitsexpertin, Wiebke Arps. Aufgrund einer möglichen Ansteckungsgefahr war den Mitarbeitern geraten worden, bei Erkältungssymptomen besser nicht zur Arbeit zu kommen. So seien die Beschäftigten vorsichtiger gewesen und auch bei leichteren Symptomen eher zu Hause geblieben, erklärte Arps.

Die erste Erkältungswelle grassierte gleich zu Jahresbeginn. Ihren Höhepunkt erreichte sie am 27. Januar, als der Krankenstand mit 4,4 Prozent auf den höchsten Wert 2009 kletterte. "Fast jede dritte Krankschreibung an diesem Tag war erkältungsbedingt", sagte die Expertin.

Der deutschlandweit niedrigste Krankheitsstand lag mit durchschnittlich zehn Tagen in Baden-Württemberg. Die höchsten Fehlzeiten verzeichnete die TK in Mecklenburg-Vorpommern (15,2 Tage), Brandenburg (14,7 Tage) und Sachsen-Anhalt (14,3 Tage).

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16121)
Praxisführung (14706)
Organisationen
TK (2194)
Krankheiten
Grippe (3190)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »