Ärzte Zeitung online, 03.03.2010

TK: Beschäftigte 2009 einen Tag mehr krankgeschrieben

HAMBURG (dpa). Schweinegrippe und psychologische Leiden: Der Krankheitsstand der Beschäftigten in Deutschland ist im vergangenen Jahr sprunghaft angestiegen.

Wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Hamburg mitteilte, waren die 3,4 Millionen Versicherten im Durchschnitt 12,2 Arbeitstage krankgeschrieben. Das ist fast ein Tag mehr als im Vorjahr. Insgesamt lag der Krankheitsstand 2009 bei 3,32 Prozent.

Neben der erneuten Zunahme psychischer Erkrankungen (plus 13,9 Prozent) sorgten auch zwei Erkältungswellen für massive Ausfälle. Die zweite Welle erreichte Mitte November ihren Höhepunkt. "Sie fiel vermutlich auch durch die Schweinegrippe höher aus als üblich", so TK-Gesundheitsexpertin, Wiebke Arps. Aufgrund einer möglichen Ansteckungsgefahr war den Mitarbeitern geraten worden, bei Erkältungssymptomen besser nicht zur Arbeit zu kommen. So seien die Beschäftigten vorsichtiger gewesen und auch bei leichteren Symptomen eher zu Hause geblieben, erklärte Arps.

Die erste Erkältungswelle grassierte gleich zu Jahresbeginn. Ihren Höhepunkt erreichte sie am 27. Januar, als der Krankenstand mit 4,4 Prozent auf den höchsten Wert 2009 kletterte. "Fast jede dritte Krankschreibung an diesem Tag war erkältungsbedingt", sagte die Expertin.

Der deutschlandweit niedrigste Krankheitsstand lag mit durchschnittlich zehn Tagen in Baden-Württemberg. Die höchsten Fehlzeiten verzeichnete die TK in Mecklenburg-Vorpommern (15,2 Tage), Brandenburg (14,7 Tage) und Sachsen-Anhalt (14,3 Tage).

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16313)
Praxisführung (14722)
Organisationen
TK (2227)
Krankheiten
Grippe (3229)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »