Ärzte Zeitung, 05.03.2010

Fehltage steigen in Rheinland-Pfalz um sechs Prozent

MAINZ (chb). In Rheinland-Pfalz ist der Krankenstand im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Im Vergleich zu 2008 verzeichnet die Techniker Krankenkasse (TK) eine Zunahme der Fehltage von sechs Prozent. Durchschnittlich waren die Beschäftigten in Rheinland-Pfalz an 12,6 Tagen krank geschrieben, im Jahr zuvor waren es 11,9 Tage.

Zurückzuführen ist der Anstieg unter anderem auf eine erneute deutlich Zunahme der Fehltage wegen psychischer Erkrankungen. Statistisch gesehen war jeder der 152 000 TK-Versicherten im Land 1,6 Tage wegen psychischer Erkrankungen nicht in der Lage zu arbeiten. Das war eine Steigerung von 6,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Mit einem Plus von 19 Prozent haben die Fehltage wegen Erkrankungen des Atmungssystems dramatisch zugenommen. Mit durchschnittlich 2,3 Krankheitstagen lag Rheinland-Pfalz damit 7,7 Prozent über dem Bundesdurchschnitt.
Überdurchschnittlich hoch waren auch die Fehltage wegen Erkrankungen des Kreislauf- und des Nervensystems. Hier liegen die Zahlen um 10,6 und 11,6 über dem bundesweiten Durchschnitt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »