Ärzte Zeitung, 11.03.2010

Gesundheitsthemen in der Schule fördern!

BERLIN (sun). Bereits jeder sechste Schüler ist übergewichtig. Die Deutsche Angestellten Krankenkasse (DAK) fordert daher mehr Gesundheitserziehung in der Schule.

"Neben den Eltern sind die Schulen dafür verantwortlich, dass Kinder ein Gesundheitsbewusstsein entwickeln", sagt DAK-Chef Herbert Rebscher.

Der Grundstein für eine gesunde Lebensweise werde in der Kindheit gelegt, spätere Kurskorrekturen seien mühsam. 94 Prozent der Eltern würden laut einer Umfrage der DAK einen Gesundheitsunterricht an Schulen befürworten.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16119)
Organisationen
DAK (1457)
Personen
Herbert Rebscher (232)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »