Ärzte Zeitung, 24.03.2010

AOK warnt vor Kippen des Austauschgebots

STUTTGART/BERLIN (fst). Die AOK macht Front gegen die von der Union geplanten Änderungen für Rabattverträge. Vorgesehen ist in einem Papier von vier Gesundheitspolitikern, dass das Substitutionsgebot für Apotheker bei wirkstoffgleichen, rabattgeregelten Präparaten abgeschafft werden soll.

"Das würde das Ende der Rabattverträge bedeuten", kritisiert Dr. Christopher Hermann, der Rabattverträge federführend für das AOK-System aushandelt. Allein im laufenden Jahr betrage das Einsparvolumen durch Rabatte für die AOK 520 Millionen Euro. Die Union dagegen beziffert die GKV-weiten Einsparungen auf lediglich 380 Millionen Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »