Ärzte Zeitung, 25.03.2010

Mit Kassen-Zuschuss ins Ausland - Schluss damit!

STUTTGART (fst). Baden-Württemberg wirbt für eine gesetzliche Änderung im Bundesrat, die gesetzliche Krankenkassen verpflichtet, Präventionsleistungen nur noch in Deutschland zu erbringen. In Zeiten knapper Kassen dürfe es Werbung wie "Wellness-Urlaub im Ausland - sichern Sie sich den Zuschuss ihrer Krankenkasse" nicht mehr geben, forderte Sozialministerin Monika Stolz (CDU).

"Wir wollen sowohl die Verknüpfung von Präventionsleistungen mit kassenfremden Angeboten verbieten, als auch die Bezuschussung von Reisen ins Ausland", so Stolz. In den Bundesrats-Ausschüssen habe der Antrag eine Mehrheit erhalten. Die geltende Rechtslage geben der Kassenaufsicht in Bund und Land bisher keine Handhabe, um gegen solche Angebote einzuschreiten, erläuterte Stolz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »