Ärzte Zeitung, 25.03.2010

Mit Kassen-Zuschuss ins Ausland - Schluss damit!

STUTTGART (fst). Baden-Württemberg wirbt für eine gesetzliche Änderung im Bundesrat, die gesetzliche Krankenkassen verpflichtet, Präventionsleistungen nur noch in Deutschland zu erbringen. In Zeiten knapper Kassen dürfe es Werbung wie "Wellness-Urlaub im Ausland - sichern Sie sich den Zuschuss ihrer Krankenkasse" nicht mehr geben, forderte Sozialministerin Monika Stolz (CDU).

"Wir wollen sowohl die Verknüpfung von Präventionsleistungen mit kassenfremden Angeboten verbieten, als auch die Bezuschussung von Reisen ins Ausland", so Stolz. In den Bundesrats-Ausschüssen habe der Antrag eine Mehrheit erhalten. Die geltende Rechtslage geben der Kassenaufsicht in Bund und Land bisher keine Handhabe, um gegen solche Angebote einzuschreiten, erläuterte Stolz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »