Ärzte Zeitung, 29.03.2010

Krankenstand in Bayern liegt unter Bundesschnitt

MÜNCHEN (sto). Der Krankenstand ist in Bayern im vergangenen Jahr um drei Prozent gestiegen, liegt aber immer noch deutlich unter dem Bundesschnitt von 3,4 Prozent. Ein wesentlicher Grund für den leicht erhöhten Krankenstand sei ein Anstieg der Atemwegsinfekte um rund 18 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gewesen, berichtete der Leiter der DAK Bayern, Wilfried Erbe. Insgesamt waren in Bayern 43 Prozent der DAK-Versicherten mindestens einmal krankgeschrieben. Im Durchschnitt fehlten die Krankgeschriebenen elf Tage.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16454)
Organisationen
DAK (1497)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »