Ärzte Zeitung, 07.04.2010

TK will Ärzte für eigenes Netz gewinnen

Krankenkasse handelt mit Ärzten besondere Sprechzeiten für Berufstätige und Arzneiberatung aus.

TK will Ärzte für eigenes Netz gewinnen

Zusammen für eine bessere Versorgung: Arztpraxen aus bisher neun Fachrichtungen konnte die TK für ihr Netz gewinnen. © INSADCO / imago

ROSTOCK (di). Rostocker Arztpraxen aus bislang neun Fachrichtungen beteiligen sich an einem Pilotprojekt der Techniker Krankenkasse (TK) mit zusätzlichen Leistungen. Bei einem Erfolg sollen weitere Regionen folgen. "Die Leistungen der teilnehmenden Ärzte gehen über die Regelversorgung hinaus", sagte Mecklenburg-Vorpommerns TK-Leiter Dr. Volker Möws der "Ärzte Zeitung".

Nach seinen Angaben werden bereits Gespräche mit Praxen in Stralsund und Greifswald geführt, um auch dort ein Netz aufzubauen, das den TK-Patienten ein verbessertes Angebot mit Exklusivleistungen garantiert. Die Ärzte werden dafür mit einer Jahrespauschale vergütet, die nach der Zahl der TK-Patienten in ihrer Praxis gestaffelt ist. Dafür erbringen die Praxen unter anderem eine individuelle Arzneimittelberatung für Patienten ab 60 Jahre und bieten eine besondere Terminvergabe für Berufstätige. Sie verpflichten sich zur Teilnahme an Qualitätszirkeln und an einer E-Learning-Zertifizierung.

Überweisungstermine innerhalb des Ärztenetzes werden bei einem akuten Diagnosebedarf und bei Gefahr von Dauerschäden innerhalb eines Tages garantiert. Außer einer hausärztlichen und einer gynäkologischen Praxis nehmen auch ein Augenarzt, ein Chirurg, ein Neurologe, eine pädiatrische Doppelpraxis, eine radiologische Gemeinschaftspraxis, ein Urologe und ein Nuklearmediziner teil. Ein Orthopäde soll noch hinzukommen, auch für weitere Ärzte und Fachrichtungen ist das Projekt offen.

Voraussetzung für eine Teilnahme ist, dass die genannten Kriterien erfüllt werden. Diese hatte die TK zuvor in einem Rahmenvertrag mit der KV Mecklenburg-Vorpommern ausgehandelt. Die Patienten in den Praxen werden laufend befragt, ob sie mit den Leistungen zufrieden sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »