Ärzte Zeitung, 06.04.2010

Kampagne appelliert an Eltern: Schütteln ist lebensgefährlich!

Kampagne
appelliert an Eltern: Schütteln ist lebensgefährlich!

Neugeborene zu schütteln kann für die Kleinen lebensgefährlich werden. © Melissa Schalke / fotolia.com

STUTTGART (mm). Um Eltern aufzuklären, wie gefährlich es ist, Säuglinge zu schütteln, haben Sozialministerium, Landesgesundheitsamt und Techniker Krankenkasse in Baden-Württemberg eine Kampagne gestartet. "Es passiert meistens in der Nacht und in drei von vier Fällen sind es Männer, die die Beherrschung verlieren: Säuglinge werden so intensiv geschüttelt, dass sie sterben oder schwere Behinderungen erleiden", sagt TK-Chef Andreas Vogt.

In einer aktuellen Erhebung würden pro Jahr rund 120 betroffene Kinder aus deutschen Kinderkliniken gemeldet. Alle Chef- und Belegärzte von Geburtskliniken in Baden-Württemberg wurden gebeten, den Eltern bereits in der Geburtsklinik das Faltblatt "Schütteln ist lebensgefährlich!" zu überreichen Auch Jugendämter und Hebammen sind aufgefordert, die Eltern zu informieren.

Der Flyer zur Kampagne ist im Internet abrufbar

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16329)
Pädiatrie (8458)
Organisationen
TK (2230)
Personen
Andreas Vogt (104)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »