Ärzte Zeitung, 06.04.2010

Kampagne appelliert an Eltern: Schütteln ist lebensgefährlich!

Kampagne
appelliert an Eltern: Schütteln ist lebensgefährlich!

Neugeborene zu schütteln kann für die Kleinen lebensgefährlich werden. © Melissa Schalke / fotolia.com

STUTTGART (mm). Um Eltern aufzuklären, wie gefährlich es ist, Säuglinge zu schütteln, haben Sozialministerium, Landesgesundheitsamt und Techniker Krankenkasse in Baden-Württemberg eine Kampagne gestartet. "Es passiert meistens in der Nacht und in drei von vier Fällen sind es Männer, die die Beherrschung verlieren: Säuglinge werden so intensiv geschüttelt, dass sie sterben oder schwere Behinderungen erleiden", sagt TK-Chef Andreas Vogt.

In einer aktuellen Erhebung würden pro Jahr rund 120 betroffene Kinder aus deutschen Kinderkliniken gemeldet. Alle Chef- und Belegärzte von Geburtskliniken in Baden-Württemberg wurden gebeten, den Eltern bereits in der Geburtsklinik das Faltblatt "Schütteln ist lebensgefährlich!" zu überreichen Auch Jugendämter und Hebammen sind aufgefordert, die Eltern zu informieren.

Der Flyer zur Kampagne ist im Internet abrufbar

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16607)
Pädiatrie (8568)
Organisationen
TK (2283)
Personen
Andreas Vogt (108)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »