Ärzte Zeitung, 06.04.2010

Kampagne appelliert an Eltern: Schütteln ist lebensgefährlich!

Kampagne
appelliert an Eltern: Schütteln ist lebensgefährlich!

Neugeborene zu schütteln kann für die Kleinen lebensgefährlich werden. © Melissa Schalke / fotolia.com

STUTTGART (mm). Um Eltern aufzuklären, wie gefährlich es ist, Säuglinge zu schütteln, haben Sozialministerium, Landesgesundheitsamt und Techniker Krankenkasse in Baden-Württemberg eine Kampagne gestartet. "Es passiert meistens in der Nacht und in drei von vier Fällen sind es Männer, die die Beherrschung verlieren: Säuglinge werden so intensiv geschüttelt, dass sie sterben oder schwere Behinderungen erleiden", sagt TK-Chef Andreas Vogt.

In einer aktuellen Erhebung würden pro Jahr rund 120 betroffene Kinder aus deutschen Kinderkliniken gemeldet. Alle Chef- und Belegärzte von Geburtskliniken in Baden-Württemberg wurden gebeten, den Eltern bereits in der Geburtsklinik das Faltblatt "Schütteln ist lebensgefährlich!" zu überreichen Auch Jugendämter und Hebammen sind aufgefordert, die Eltern zu informieren.

Der Flyer zur Kampagne ist im Internet abrufbar

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16457)
Pädiatrie (8512)
Organisationen
TK (2258)
Personen
Andreas Vogt (106)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »