Ärzte Zeitung, 06.04.2010

Kampagne appelliert an Eltern: Schütteln ist lebensgefährlich!

Kampagne
appelliert an Eltern: Schütteln ist lebensgefährlich!

Neugeborene zu schütteln kann für die Kleinen lebensgefährlich werden. © Melissa Schalke / fotolia.com

STUTTGART (mm). Um Eltern aufzuklären, wie gefährlich es ist, Säuglinge zu schütteln, haben Sozialministerium, Landesgesundheitsamt und Techniker Krankenkasse in Baden-Württemberg eine Kampagne gestartet. "Es passiert meistens in der Nacht und in drei von vier Fällen sind es Männer, die die Beherrschung verlieren: Säuglinge werden so intensiv geschüttelt, dass sie sterben oder schwere Behinderungen erleiden", sagt TK-Chef Andreas Vogt.

In einer aktuellen Erhebung würden pro Jahr rund 120 betroffene Kinder aus deutschen Kinderkliniken gemeldet. Alle Chef- und Belegärzte von Geburtskliniken in Baden-Württemberg wurden gebeten, den Eltern bereits in der Geburtsklinik das Faltblatt "Schütteln ist lebensgefährlich!" zu überreichen Auch Jugendämter und Hebammen sind aufgefordert, die Eltern zu informieren.

Der Flyer zur Kampagne ist im Internet abrufbar

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16128)
Pädiatrie (8366)
Organisationen
TK (2195)
Personen
Andreas Vogt (102)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »