Ärzte Zeitung, 07.04.2010

Kommentar

Nicht ganz freiwillig

Von Sunna Gieseke

Es war eine eiserne Bastion - bis zuletzt hatten die Ersatzkassen an ihrer ablehnenden Haltung zu den umstrittenen Hausarztverträgen festgehalten. Nun lässt sich die Techniker Krankenkasse (TK) als erste große Ersatzkasse auf einen Vertrag mit dem Hausärzteverband ein. Sie will einen Vertrag ohne Schiedsverfahren abschließen.

Ganz freiwillig war das aber anscheinend nicht. So betonte TK-Chef Professor Norbert Klusen, dass die Krankenkassen selbst entscheiden wollten, mit wem sie Verträge abschließen. Zudem habe er mit vielen Politikern gesprochen, um diese von ihrem Weg Richtung Paragraf 73 b abzubringen. Aber es ließ sich nichts machen: Die Regierung hält daran fest. Damit sind die Kassen gesetzlich verpflichtet, Hausarztverträge abzuschließen.

Und so hat Klusen in den saueren Apfel gebissen. Auf die Frage jedenfalls, welche Vorteile seine Versicherten von diesem Vertrag hätten, reagierte er ziemlich wortkarg. Dabei sei es ihm doch gerade darum gegangen - um das Wohl seiner Versicherten. Denen freilich könnte man am Ende auch einen möglichen Zusatzbeitrag mit dem teueren Hausarztvertrag erklären. Und der wird auch bei der TK kommen. Denn dieser sei ja politisch gewollt, so Klusen.

Lesen Sie dazu auch:
TK ebnet in elf Ländern Weg für Hausarztvertrag

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »