Ärzte Zeitung, 12.04.2010

Audi BKK und BKK FTE jetzt in einem Boot

WOLFSBURG (cben). Die Audi BKK und BKK FTE haben zum 1. April 2010 fusioniert. Hauptsitz der fusionierten Betriebskrankenkasse ist Ingolstadt. Die Satzung der neuen Kasse ist zum 1. April 2010 in Kraft getreten, alle Versicherten haben ab dann Anspruch auf die Leistungen und Angebote der gemeinsamen BKK, teilte die neue Kasse mit.

Die Kunden werden beide Kassen vor allem bei Audi und Volkswagen betreuen. "Über 56 000 neue Versicherte haben sich seit Anfang 2010 für die neue Audi BKK entschieden", hieß es. Am 12. April wird erstmals der gemeinsame Verwaltungsrat zur konstituierenden Sitzung in Ingolstadt tagen.

Als bundesweit geöffnete Betriebskrankenkasse betreut die Audi BKK seit April rund 363 000 Versicherte. In insgesamt 22 Service-Centern an allen Produktionsstandorten der Marken Volkswagen und Audi sowie in Neuburg, Singen, Helmstedt, Neumarkt, Augsburg, Ebern, Coburg, Netphen und Neunkirchen werden die Mitglieder von 400 Mitarbeitern betreut.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »