Ärzte Zeitung, 13.04.2010

Kassen sehen Ärzte schlichtweg falsch verteilt

GKV-Verband legt Papier zu Bedarfsplanung vor

BERLIN (hom). Nach Ansicht des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen kann von einem "generellen" Ärztemangel in Deutschland keine Rede sein. Ärzte seien nur falsch verteilt.

Ein Blick auf die Arztzahlen in den vergangenen 20 Jahren zeige vielmehr, dass sich die Anzahl ambulant tätiger Ärztinnen und Ärzte um rund 46 000 erhöht habe, heißt es in einem internen Positionspapier des GKV-Spitzenverbandes, das der "Ärzte Zeitung" vorliegt. Aufgrund der Überversorgung mit Ärzten seien derzeit nahezu sämtliche Kreise für weitere Neuniederlassungen gesperrt.

Gleichwohl sei die Versorgung durch Vertragsärzte "nicht überall so, wie es wünschenswert wäre". Während es in Städten und Ballungsgebieten zu viele Ärzte gebe, fehlten diese auf dem Land. Um eine flächendeckende wohnortnahe Versorgung auch künftig sicherstellen zu können, müsse die Primärversorgung in Gestalt von Haus-, Kinder- und Frauenärzten weiter gestärkt und im Gegenzug dazu die fachärztliche Versorgung abgebaut werden, da es in diesem Bereich Überkapazitäten gebe. Fachärztliche Kompetenz könne stärker in Kliniken und spezialisierten Zentren gebündelt werden, so die Empfehlung des Kassenverbands. Hausärzte wiederum könnten von nichtärztlichen Leistungserbringern sowie der Nutzung von Telemedizin entlastet werden.

Facharztverbände dagegen betonten, auf dem Land fehle es derzeit vor allem an Fachärzten. Die finanziellen Anreize, sich dort niederzulassen, seien oft zu gering.

Topthema Ärztemangel in Deutschland:
Wie die Kassen den Ärztemangel vermeiden wollen
Fachärzteverband fordert bessere Konditionen für Versorgung auf dem Land
Neurologen wehren sich gegen Angriff des GKV-Spitzenverbands
KBV-Chef wirft "Spiegel" falsche Behauptungen vor
Juristen halten Landarztquote für falschen Ansatz
Für Landräte gilt: Hausärzte als Hauptsache
Ärztemangel: Senioren sichern Versorgung

Von der Leyen fordert Nachwuchs-Initiative
Ja zur Karriere - aber bitte mit Kindern!

Schweizer mit Nachwuchssorgen bei Hausärzten

Kommentar: Signal in die falsche Richtung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »