Ärzte Zeitung online, 20.04.2010

Barmer fordert höhere Beiträge für alle Kassen

BERLIN (dpa). Die Barmer GEK fordert eine Erhöhung des Beitragssatzes für die gesetzlich Krankenversicherten, um in den Kassen absehbare Finanzlöcher zu stopfen. "Notwendig sind eine rechtzeitige Anhebung des allgemeinen Beitragssatzes und ein Ausgabenmoratorium bei Kliniken und Ärzten", sagte Barmer-Chefin Birgit Fischer.

Sonst müssten die Defizite der Kassen allein mit Zusatzbeiträgen ausgeglichen werden, so Fischer zum "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe). Derzeit liegt der einheitliche Beitragssatz bei 14,9 Prozent.

Der Zeitung zufolge bekommen allmählich auch die ersten Kassen aus dem AOK-Verbund finanzielle Probleme. Einige bereiteten daher die Erhebung von Zusatzbeiträgen von acht Euro je Versichertem vor. Der Beitrag solle voraussichtlich ab Mai kassiert werden.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16604)
Organisationen
AOK (7070)
Personen
Birgit Fischer (350)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »