Ärzte Zeitung online, 23.04.2010

Rabattverträge: AOK will bei zwölf Wirkstoffen weitere 200 Millionen Euro einsparen

BERLIN (ddp). Arznei-Rabattverträge, fünfte Runde: Mit zwölf Wirkstoffen aus dem patentfreien Arzneimittelmarkt möchte die AOK ab Oktober 2010 weitere 200 Millionen Euro während der Vertragslaufzeit über zwei Jahre einsparen. Die mittlerweile fünfte Rabattofferte der AOK ist seit dem 22. April im Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union abrufbar.

"Die Pharmaunternehmen haben nun bis zum 7. Juni 2010 die Möglichkeit, ihre Angebote einzureichen. Das Umsatzvolumen der zwölf Wirkstoffe, darunter auch der umsatzstarke Blutgerinnungshemmer Clopidogrel, lag 2009 im bundesweiten AOK-System bei 280 Millionen Euro", sagt Dr. Christopher Hermann, Vorstandsvize der AOK Baden-Württemberg, in seiner Funktion als Chefunterhändler der AOK-Rabattverträge. Mit der insgesamt fünften Ausschreibung setzt Hermann das Erfolgsmodell zur besseren Kostensteuerung im Arzneimittelbereich fort.

"Mit keinem wettbewerblichen Instrument konnten bisher so hohe Einsparungen im Gesundheitswesen erzielt werden wie mit den Rabattverträgen. Die Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache: Wir werden bis Ende des Jahres die Milliardenmarke geknackt haben", bilanziert Hermann die seit 2007 laufenden Verträge.

Die letzte Tranche für die Jahre 2010 bis 2012 begann im April dieses Jahres, einschließlich der dritten Runde (Laufzeit bis Mai 2011) sind derzeit damit insgesamt 143 ausgeschriebene Wirkstoffe mit einem Ausgabevolumen von 3,5 Milliarden Euro im AOK-System rabattiert.

www.aok.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »