Ärzte Zeitung, 30.04.2010

AOK will Kliniken für Patienten gläsern machen

Krankenhausnavigator richtet sich auch an Einweiser

BERLIN (hom). Deutschlands größter Krankenkassenverbund, die AOK, will Patienten und einweisenden Ärzten künftig die Suche nach einer geeigneten Klinik erleichtern. Am Donnerstag schaltete die Kasse zu diesem Zweck den "AOK-Krankenhausnavigator" im Internet frei.

AOK will Kliniken für Patienten gläsern machen

Ab Donnerstag gibt es den "AOK-Krankenhausnavigator" im Netz. © imago / imagebroker

Patienten und Einweiser können zunächst in vier AOK-Pilotregionen - Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Sachsen-Anhalt und Westfalen-Lippe - per Mausklick recherchieren, wo eine Klinik bei Hüft- und Kniegelenks-Operationen gute Behandlungsergebnisse vorweist. Weitere Regionen sollen folgen. Der Navigator ist eingebettet in das schon bestehende Suchportal "Weisse Liste".

Der Vorsitzende des AOK-Bundesverbands, Dr. Herbert Reichelt, sagte, mehrere Millionen Patienten stünden jedes Jahr vor der Frage, in welches Krankenhaus sie bei planbaren Operationen gehen sollen. Die Auswahl sei aber alles andere als leicht. Mit dem Navigator erhielten Patienten und Einweiser eine "Hilfestellung". Basis der unter www.weisse-liste.aok-gesundheitsnavi.de abrufbaren Infos sind die Abrechnungsdaten der rund 24 Millionen AOK-Versicherten. Ein "zusätzlicher bürokratischer Aufwand" entstehe also nicht, betonte Reichelt.

Von den Daten profitieren sollen aber nicht nur die Patienten. Auch die AOK verspricht sich Aufschlüsse davon. "Wir wollen wissen, wo gut gearbeitet wird und wo es gilt, sich zu verbessern." Nur Kliniken "mit guter Qualität" seien "letztlich auch vertragsfähig", sagte Reichelt.

Lesen Sie dazu auch:
Navigator soll bei Kliniksuche behilflich sein

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »