Ärzte Zeitung, 18.05.2010

Innungskassen gegen Ausbau des Morbi-RSA

BERLIN (eb). Die Innungskrankenkassen haben in einem Positionspapier an den Gesetzgeber appelliert, bei der Gesundheitsreform an der "sozial ausgewogenen Finanzierung durch Arbeitnehmer und Arbeitgeber" festzuhalten.

Dagegen wollen die Kassen am Ausgleich der Grundlohnsummen festhalten und lehnen regionale Differenzierungsmöglichkeiten ab. Zentral ist aus IKK-Sicht der Risikostrukturausgleich: "Ziel muss es sein, die Genauigkeit der Zuweisungen zu erhöhen und die Manipulationsmöglichkeiten zu verringern", heißt es. Der Ausbau des Morbi-RSA wird abgelehnt.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16133)
Organisationen
IKK (830)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »