Ärzte Zeitung, 18.05.2010

Innungskassen gegen Ausbau des Morbi-RSA

BERLIN (eb). Die Innungskrankenkassen haben in einem Positionspapier an den Gesetzgeber appelliert, bei der Gesundheitsreform an der "sozial ausgewogenen Finanzierung durch Arbeitnehmer und Arbeitgeber" festzuhalten.

Dagegen wollen die Kassen am Ausgleich der Grundlohnsummen festhalten und lehnen regionale Differenzierungsmöglichkeiten ab. Zentral ist aus IKK-Sicht der Risikostrukturausgleich: "Ziel muss es sein, die Genauigkeit der Zuweisungen zu erhöhen und die Manipulationsmöglichkeiten zu verringern", heißt es. Der Ausbau des Morbi-RSA wird abgelehnt.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16601)
Organisationen
IKK (846)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »