Ärzte Zeitung, 10.06.2010

Faire Arztsuche per Mausklick

Die AOK und das Projekt Weisse Liste entwickeln gemeinsam ein Internetportal, das Patienten und Versicherte bei der Arztsuche unterstützt.

Der Startschuss für das Projekt fiel Ende Mai in Hamburg und Berlin. Inzwischen ist das Portal auch in der dritten Modellregion Thüringen freigeschaltet. Die etwa zwei Millionen AOK-Versicherten aus den drei Regionen können unter der Internetadresse www.aok-arztnavi.de an einer wissenschaftlich fundierten Online-Befragung zu ihren Haus- und Fachärzten teilnehmen und ihre Erfahrungen als Patienten einbringen.

Die Ergebnisse der Befragung bilden die Grundlage für das Arztsuchportal, das ab Herbst unter www.aok-arztnavi.de und www.weisse-liste.de veröffentlicht wird.

Der Online-Fragebogen, an dem Wissenschaftler, Patienten- und Ärztevertreter beteiligt waren, besteht aus rund 30 Fragen zu den Themenbereichen "Praxis und Personal", "Arztkommunikation" und "Behandlung".

So wird etwa gefragt, ob der Arzt den Patienten in Entscheidungen einbezieht oder ob die Patienten den Schutz ihrer Intimsphäre in einer Praxis gewahrt sehen. Zudem können die Teilnehmer angeben, ob sie den Arzt an Freunde und Bekannte weiterempfehlen würden. Auf Freitextbewertungen wurde auf dem Portal bewusst verzichtet, um Schmähkritik an Ärzten auszuschließen. (hom)

Lesen Sie dazu auch:
"Von Beginn an war klar: Casting-Show machen wir nicht!"
Initiatoren der Online-Arztsuche
Faire Arztsuche per Mausklick
Dr. Brigitte Mohn, Dr. Jürgen Graalmann, Dr. Siiri Ann Doka

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »