Ärzte Zeitung, 10.06.2010

Faire Arztsuche per Mausklick

Die AOK und das Projekt Weisse Liste entwickeln gemeinsam ein Internetportal, das Patienten und Versicherte bei der Arztsuche unterstützt.

Der Startschuss für das Projekt fiel Ende Mai in Hamburg und Berlin. Inzwischen ist das Portal auch in der dritten Modellregion Thüringen freigeschaltet. Die etwa zwei Millionen AOK-Versicherten aus den drei Regionen können unter der Internetadresse www.aok-arztnavi.de an einer wissenschaftlich fundierten Online-Befragung zu ihren Haus- und Fachärzten teilnehmen und ihre Erfahrungen als Patienten einbringen.

Die Ergebnisse der Befragung bilden die Grundlage für das Arztsuchportal, das ab Herbst unter www.aok-arztnavi.de und www.weisse-liste.de veröffentlicht wird.

Der Online-Fragebogen, an dem Wissenschaftler, Patienten- und Ärztevertreter beteiligt waren, besteht aus rund 30 Fragen zu den Themenbereichen "Praxis und Personal", "Arztkommunikation" und "Behandlung".

So wird etwa gefragt, ob der Arzt den Patienten in Entscheidungen einbezieht oder ob die Patienten den Schutz ihrer Intimsphäre in einer Praxis gewahrt sehen. Zudem können die Teilnehmer angeben, ob sie den Arzt an Freunde und Bekannte weiterempfehlen würden. Auf Freitextbewertungen wurde auf dem Portal bewusst verzichtet, um Schmähkritik an Ärzten auszuschließen. (hom)

Lesen Sie dazu auch:
"Von Beginn an war klar: Casting-Show machen wir nicht!"
Initiatoren der Online-Arztsuche
Faire Arztsuche per Mausklick
Dr. Brigitte Mohn, Dr. Jürgen Graalmann, Dr. Siiri Ann Doka

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »