Ärzte Zeitung online, 04.06.2010

Arzt-Navigator jetzt auch in Thüringen

BERLIN (hom). Ab sofort können auch AOK-Versicherte in Thüringen an der von AOK und dem Projekt Weisse Liste gestarteten Bewertung von Haus- und Fachärzten im Internet teilnehmen. Zuvor war der Arzt-Navigator bereits in Berlin und Hamburg angelaufen.

Ab Herbst 2010 sollen erste Ergebnisse der Befragung zu Ärzten im Internet unter www.aok-arztnavi.de stehen und von allen Patienten für die Arztsuche genutzt werden kann. "Wir wollen eine leicht verständliche Online-Arztsuche neuer Qualität anbieten. Sie soll Patienten helfen, einen Arzt zu finden, der zu ihnen passt. Zentrale Grundlage dafür sind die Erfahrungen von anderen Patienten", sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der AOK Plus Thüringen und Sachsen, Frank Storsberg.

Initiatoren der neuen Arztsuche sind die AOK und die Weisse Liste, ein Projekt der Bertelsmann Stiftung und der Dachverbände der größten Patienten- und Verbraucherorganisationen.

Der Arztnavigator werde auch von der Thüringer Ärzteschaft mitgetragen, hieß es. "Wir haben festgestellt, dass bei den 800 000 AOK-Versicherten in Thüringen großer Bedarf an verlässlichen Informationen über die Qualität und das Angebot von Ärzten besteht", sagte Storsberg.

Er verwies auf eine aktuelle Studie der Bertelsmann Stiftung. Demnach sehen sich die Bundesbürger hochgerechnet rund sechs Millionen Mal im Jahr die Frage, wie sie einen guten Arzt finden. "Diesen Menschen wollen wir eine Orientierungshilfe geben - und zwar mit einem Portal, in dem die Ärzte fair beurteilt werden, das vor Manipulationen geschützt ist und den Datenschutz für alle Beteiligten gewährleistet".

Die Ärzte könnten die Rückmeldungen ihrer Patienten nutzen, um die Qualität ihrer Leistungen weiter zu verbessern. "Alle AOK-Versicherten in Thüringen ab 15 Jahren können sich ab sofort beteiligen. Den Fragebogen auszufüllen, dauere höchsten zehn Minuten, so Storsberg.

Durch ein spezielles Login-Verfahren für die Versicherten werde sichergestellt, dass jeder Nutzer nur jeweils eine Beurteilung je Arzt abgeben kann. Manipulationen wie Mehrfachbewertungen würden auf diese Weise ausgeschlossen. Die Befragung erfolge anonym. Weder der Arzt noch die AOK noch der Portalbetreiber Bertelsmann Stiftung könnten erfahren, wer teilgenommen hat.

Der in einem mehrstufigen wissenschaftlichen Verfahren zusammen mit Patienten- und Ärztevertretern entwickelte Fragebogen umfasst insgesamt 33 Fragen, bei denen soziale und kommunikative Aspekte der Arzt-Patienten-Beziehung im Vordergrund stehen. Es geht um die Themenbereiche "Praxis und Personal", "Arztkommunikation" und "Behandlung".

Die Entwicklungsphase hat gezeigt, dass die abgefragten Bereiche für Patienten besonders wichtig sind und von diesen am besten beurteilt werden können. Unter anderem wird gefragt, ob die Patienten den Schutz ihrer Intimsphäre in einer Praxis gewahrt sehen, ob der Arzt gut zuhört und erklärt und ob die Patienten ihren Arzt an Freunde weiterempfehlen würden.

Nach der Pilotphase sollen dann Schritt für Schritt Ergebnisse aus ganz Deutschland in das Portal einfließen.

Arzt-Navigator der AOK: www.aok-arztnavi.de

Lesen Sie dazu auch:
Arztnavigator erhält zum Start überwiegend Lob
AOK-Gesundheitsnavigator: Zeugnisvergabe an Haus- und Fachärzte

[04.06.2010, 16:18:08]
Thomas Prouschil 
Return
Warum finden wir nicht ein Forum, in dem Patientenihre Krankenkasse beurteilen können? Mal sehen wie das der AOK schmecken würde... zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »