Ärzte Zeitung, 08.06.2010

Sechs Millionen Menschen nutzen Hautkrebs-Screening

BERLIN (sun). Mehr als sechs Millionen Menschen sind vergangenes Jahr zum Hautkrebs-Screening gegangen. Nach Angaben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) nutzten 3,5 Millionen Frauen und 2,6 Millionen Männer im Alter zwischen 35 und 74 Jahren die Vorsorgeuntersuchung - das entspricht etwa 15 Prozent der Berechtigten. Rund 60 Prozent der Untersuchungen erfolgten bei Hausärzten, 40 Prozent bei Hautärzten.

"Die Früherkennungsuntersuchung auf Hautkrebs wird von den Versicherten gut angenommen", sagte, Dr. Carl-Heinz Müller, stellvertretender Vorsitzender der KBV. Allerdings wolle man in Zukunft noch mehr Menschen zur Vorsorge motivieren. Dies solle durch gezielte Aufklärung in Praxen erfolgen. Viele wüssten nicht, dass ihre Krankenkasse die Kosten für die Untersuchungen übernehme. Die gesetzlich Versicherten ab 35 Jahren haben seit Juli 2008 alle zwei Jahre Anspruch auf das Screening.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »