Ärzte Zeitung, 14.06.2010

Lungenfunktion bei DMP-Patienten deutlich gebessert

MÜNCHEN (sto). Asthmatiker, die am DMP Asthma teilnehmen, geben häufiger das Rauchen auf und weisen langfristig bessere Lungenfunktionswerte auf als Nichtteilnehmer. Das zeigt der erste Auswertungsbericht der AOK Bayern für das Disease-Management-Programm Asthma.

Bayernweit haben sich seit dem Start des Programms im Jahr 2006 insgesamt 48 457 Versicherte der AOK in das DMP Asthma eingeschrieben, das in Bayern unter der Bezeichnung AOK-Curaplan angeboten wird. Etwa 18 Prozent davon waren anfangs Raucher. 38 Prozent von ihnen gaben innerhalb von drei Jahren das Rauchen auf, teilte die AOK jetzt mit.

Nach den vorliegenden Daten nimmt die Häufigkeit der Asthma-Symptome insgesamt bei den meisten Teilnehmern ab. Bei etwa 85 bis 90 Prozent der Patienten besserte sich der Peak-Flow-Wert im Verlauf oder blieb auf gleichem Niveau. Der Anteil der Patienten, die Kortison einnehmen müssen, verringerte sich um rund 40 Prozent.

Der Auswertungsbericht bezieht sich auf einen Zeitraum von rund drei Jahren und beruht auf den Daten von 35 871 teilnehmenden Asthma-Patienten.

Die Teilnehmer waren bei Aufnahme in das DMP im Schnitt 46 Jahre alt, der Anteil der Mädchen und Frauen liegt bei 59 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »