Ärzte Zeitung, 14.06.2010

Lungenfunktion bei DMP-Patienten deutlich gebessert

MÜNCHEN (sto). Asthmatiker, die am DMP Asthma teilnehmen, geben häufiger das Rauchen auf und weisen langfristig bessere Lungenfunktionswerte auf als Nichtteilnehmer. Das zeigt der erste Auswertungsbericht der AOK Bayern für das Disease-Management-Programm Asthma.

Bayernweit haben sich seit dem Start des Programms im Jahr 2006 insgesamt 48 457 Versicherte der AOK in das DMP Asthma eingeschrieben, das in Bayern unter der Bezeichnung AOK-Curaplan angeboten wird. Etwa 18 Prozent davon waren anfangs Raucher. 38 Prozent von ihnen gaben innerhalb von drei Jahren das Rauchen auf, teilte die AOK jetzt mit.

Nach den vorliegenden Daten nimmt die Häufigkeit der Asthma-Symptome insgesamt bei den meisten Teilnehmern ab. Bei etwa 85 bis 90 Prozent der Patienten besserte sich der Peak-Flow-Wert im Verlauf oder blieb auf gleichem Niveau. Der Anteil der Patienten, die Kortison einnehmen müssen, verringerte sich um rund 40 Prozent.

Der Auswertungsbericht bezieht sich auf einen Zeitraum von rund drei Jahren und beruht auf den Daten von 35 871 teilnehmenden Asthma-Patienten.

Die Teilnehmer waren bei Aufnahme in das DMP im Schnitt 46 Jahre alt, der Anteil der Mädchen und Frauen liegt bei 59 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »