Ärzte Zeitung, 16.06.2010

KKH-Allianz zahlt für Tonsillotomie bis zu 800 Euro

FRANKFURT/MAIN (ine). Ein neuer Vertrag soll die Qualität in der Versorgung von Kindern mit vergrößerten Gaumenmandeln verbessern. Die KV Hessen und die KKH-Allianz wollen damit nach eigenen Angaben eine Versorgungslücke schließen.

Bundesweit leiden etwa drei bis fünf Prozent aller Kinder an vergrößerten Mandeln. Die Tonsillotomie ist derzeit nicht Bestandteil des Leistungskatalogs der GKV. Für Eltern betroffener Kinder bedeutet das, dass sie die Kosten für einen solchen Eingriff selbst tragen müssen. Viele Eltern verzichten deshalb nach Möglichkeit auf eine OP, in einigen Fällen wird auch eine komplette Mandelentfernung vorgenommen. Der Vertrag nach Paragraf 73 c SGB V vergütet nun hessischen HNO-Ärzten die ambulante Operation mit 600 bis 800 Euro. Zum Vergleich: Die komplette Entfernung der Mandeln würde in Krankenhäusern bis zu 2000 Euro kosten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »