Ärzte Zeitung, 16.06.2010

KKH-Allianz zahlt für Tonsillotomie bis zu 800 Euro

FRANKFURT/MAIN (ine). Ein neuer Vertrag soll die Qualität in der Versorgung von Kindern mit vergrößerten Gaumenmandeln verbessern. Die KV Hessen und die KKH-Allianz wollen damit nach eigenen Angaben eine Versorgungslücke schließen.

Bundesweit leiden etwa drei bis fünf Prozent aller Kinder an vergrößerten Mandeln. Die Tonsillotomie ist derzeit nicht Bestandteil des Leistungskatalogs der GKV. Für Eltern betroffener Kinder bedeutet das, dass sie die Kosten für einen solchen Eingriff selbst tragen müssen. Viele Eltern verzichten deshalb nach Möglichkeit auf eine OP, in einigen Fällen wird auch eine komplette Mandelentfernung vorgenommen. Der Vertrag nach Paragraf 73 c SGB V vergütet nun hessischen HNO-Ärzten die ambulante Operation mit 600 bis 800 Euro. Zum Vergleich: Die komplette Entfernung der Mandeln würde in Krankenhäusern bis zu 2000 Euro kosten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »