Ärzte Zeitung, 16.06.2010

Zahl der Patienten mit Lungenkrebs steigt deutlich

HANNOVER (cben). Immer mehr Frauen erkranken an Lungenkrebs. Das geht aus einer Auswertung der KKH-Allianz unter ihren zwei Millionen Versicherten hervor. Im vergangenen Jahr wurden 17 Prozent mehr Menschen in Kliniken aufgrund von Lungenkrebs behandelt als 2006.

Bei Frauen betrug die Steigerung sogar 28 Prozent, bei Männern waren es neun Prozent. Insgesamt litten immer noch fast doppelt so viele Männer wie Frauen an Lungenkrebs.

Der KKH-Allianz habe für die Klinikbehandlungen 2009 über 15 Millionen Euro ausgegeben, hieß es. Der Trend wird durch Zahlen des Bundes bestätigt, wonach die Zahl der Lungenkrebsfälle zwischen 2003 und 2008 um 30 000 auf knapp 190 000 gestiegen ist. Hauptursache für Lungenkrebs sei das Rauchen. Dr. Elisabeth Siegmund-Schultze, Ärztin bei der KKH-Allianz: "Hier muss die Politik Jugendliche noch stärker schützen."

In Deutschland raucht laut KKH etwa jeder dritte Erwachsene. Bei Jugendlichen zwischen greift jeder sechste zur Zigarette. Jährlich sterben rund 100 000 Menschen in Deutschland an den Folgen des Tabakkonsums.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »