Ärzte Zeitung, 16.06.2010

Zahl der Patienten mit Lungenkrebs steigt deutlich

HANNOVER (cben). Immer mehr Frauen erkranken an Lungenkrebs. Das geht aus einer Auswertung der KKH-Allianz unter ihren zwei Millionen Versicherten hervor. Im vergangenen Jahr wurden 17 Prozent mehr Menschen in Kliniken aufgrund von Lungenkrebs behandelt als 2006.

Bei Frauen betrug die Steigerung sogar 28 Prozent, bei Männern waren es neun Prozent. Insgesamt litten immer noch fast doppelt so viele Männer wie Frauen an Lungenkrebs.

Der KKH-Allianz habe für die Klinikbehandlungen 2009 über 15 Millionen Euro ausgegeben, hieß es. Der Trend wird durch Zahlen des Bundes bestätigt, wonach die Zahl der Lungenkrebsfälle zwischen 2003 und 2008 um 30 000 auf knapp 190 000 gestiegen ist. Hauptursache für Lungenkrebs sei das Rauchen. Dr. Elisabeth Siegmund-Schultze, Ärztin bei der KKH-Allianz: "Hier muss die Politik Jugendliche noch stärker schützen."

In Deutschland raucht laut KKH etwa jeder dritte Erwachsene. Bei Jugendlichen zwischen greift jeder sechste zur Zigarette. Jährlich sterben rund 100 000 Menschen in Deutschland an den Folgen des Tabakkonsums.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »