Ärzte Zeitung, 23.06.2010

KKH-Allianz: Ambulantes Operieren hat Vorteile

BERLIN (hom). Die Krankenkasse KKH-Allianz hat sich für den Ausbau des ambulanten Operierens ausgesprochen. Ambulant durchgeführte Operationen hätten im Vergleich zu stationären Eingriffen einen entscheidenden Vorteil, sagte Dr. Elisabeth Siegmund-Schultze von der KKH-Allianz am Mittwoch in Berlin. "Die Patienten brauchen ihren individuellen Lebensrhythmus für den Eingriff nur für wenige Stunden zu unterbrechen." Nach Angaben des Bundesverbandes für Ambulantes Operieren ist die Zahl ambulanter Operationen in den vergangenen zehn Jahren um 37 Prozent gestiegen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16134)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »