Ärzte Zeitung, 23.06.2010

KKH-Allianz: Ambulantes Operieren hat Vorteile

BERLIN (hom). Die Krankenkasse KKH-Allianz hat sich für den Ausbau des ambulanten Operierens ausgesprochen. Ambulant durchgeführte Operationen hätten im Vergleich zu stationären Eingriffen einen entscheidenden Vorteil, sagte Dr. Elisabeth Siegmund-Schultze von der KKH-Allianz am Mittwoch in Berlin. "Die Patienten brauchen ihren individuellen Lebensrhythmus für den Eingriff nur für wenige Stunden zu unterbrechen." Nach Angaben des Bundesverbandes für Ambulantes Operieren ist die Zahl ambulanter Operationen in den vergangenen zehn Jahren um 37 Prozent gestiegen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16604)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »