Ärzte Zeitung, 01.07.2010

Linke: Patientenberatung als GKV-Regelleistung!

BERLIN (hom). Der Bundestag hat sich am Donnerstag in erster Lesung mit einem Antrag der Linksfraktion zur Patientenberatung befasst. Die Linke fordert darin, das Modellprojekt der Unabhängigen Patientenberatung (UPD) in ein Regelangebot der Kassen zu überführen. Die Ergebnisse der achtjährigen Testphase belegten das "gesellschaftliche Erfordernis einer unabhängigen Beratungsmöglichkeit für Patienten", hieß es zur Begründung. Trotz aller Absichtserklärungen im Koalitionsvertrag sowie Äußerungen des Patientenbeauftragten liege bislang kein Gesetzentwurf zur Fortsetzung der UPD vor, kritisierte die Linke.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16602)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »