Ärzte Zeitung, 01.07.2010

Linke: Patientenberatung als GKV-Regelleistung!

BERLIN (hom). Der Bundestag hat sich am Donnerstag in erster Lesung mit einem Antrag der Linksfraktion zur Patientenberatung befasst. Die Linke fordert darin, das Modellprojekt der Unabhängigen Patientenberatung (UPD) in ein Regelangebot der Kassen zu überführen. Die Ergebnisse der achtjährigen Testphase belegten das "gesellschaftliche Erfordernis einer unabhängigen Beratungsmöglichkeit für Patienten", hieß es zur Begründung. Trotz aller Absichtserklärungen im Koalitionsvertrag sowie Äußerungen des Patientenbeauftragten liege bislang kein Gesetzentwurf zur Fortsetzung der UPD vor, kritisierte die Linke.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16327)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »