Ärzte Zeitung, 05.07.2010

KKH-Allianz und Praxiskliniken schließen Vertrag

HANNOVER (cben). Die KKH-Allianz hat als derzeit bundesweit einzige Krankenkasse mit der Deutschen Praxisklinikgesellschaft e.V. (PKG) einen Rahmenvertrag für ambulantes Operieren geschlossen. Die PKG vertritt 34 Einrichtungen.

KKH-Allianz-Versicherte können sich, sobald sich die ersten Mitglieder der PKG dem neuen Vertrag angeschlossen haben, für eine ambulante Operation anmelden, hieß es. "Durch den medizinischen Fortschritt können immer mehr Operationen verschiedener Fachbereiche ambulant durchgeführt werden", erklärt Christel Stoeckel-Heilenz von der PKG.

Die Vorteile: Op-Termine binnen drei Wochen, falls erforderlich kurzer stationärer Aufenthalt, Genesung in den eigenen vier Wänden, betreut vom Haus- oder Facharzt. Vorrangiges Ziel sei es, Klinikaufenthalte zu vermeiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »