Ärzte Zeitung, 05.07.2010

KKH-Allianz und Praxiskliniken schließen Vertrag

HANNOVER (cben). Die KKH-Allianz hat als derzeit bundesweit einzige Krankenkasse mit der Deutschen Praxisklinikgesellschaft e.V. (PKG) einen Rahmenvertrag für ambulantes Operieren geschlossen. Die PKG vertritt 34 Einrichtungen.

KKH-Allianz-Versicherte können sich, sobald sich die ersten Mitglieder der PKG dem neuen Vertrag angeschlossen haben, für eine ambulante Operation anmelden, hieß es. "Durch den medizinischen Fortschritt können immer mehr Operationen verschiedener Fachbereiche ambulant durchgeführt werden", erklärt Christel Stoeckel-Heilenz von der PKG.

Die Vorteile: Op-Termine binnen drei Wochen, falls erforderlich kurzer stationärer Aufenthalt, Genesung in den eigenen vier Wänden, betreut vom Haus- oder Facharzt. Vorrangiges Ziel sei es, Klinikaufenthalte zu vermeiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »