Ärzte Zeitung, 05.07.2010

AOK Rheinland-Pfalz für Kooperation mit KV

MAINZ (chb). Die AOK Rheinland-Pfalz kann sich vorstellen, bei einem Vertrag zur hausarztzentrierten Versorgung die Kassenärztliche Vereinigung mit einzubeziehen. Voraussetzung sei aber, dass auch die Hausärzte im Land eine Beteiligung der KV befürworteten, sagte AOK-Chef Walter Bockemühl nach einem Treffen mit KV-Chef Dr. Günter Gerhardt.

Eine Vereinbarung mit der KV würde den bürokratischen Aufwand reduzieren, weil keine gesonderte Abrechnung der hausärztlichen Vergütung über eine privatrechtliche Einrichtung erforderlich wäre. Auch ein Bereinigungsverfahren sei dann nicht notwendig, so der AOK-Chef.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »