Ärzte Zeitung, 05.07.2010

AOK Rheinland-Pfalz für Kooperation mit KV

MAINZ (chb). Die AOK Rheinland-Pfalz kann sich vorstellen, bei einem Vertrag zur hausarztzentrierten Versorgung die Kassenärztliche Vereinigung mit einzubeziehen. Voraussetzung sei aber, dass auch die Hausärzte im Land eine Beteiligung der KV befürworteten, sagte AOK-Chef Walter Bockemühl nach einem Treffen mit KV-Chef Dr. Günter Gerhardt.

Eine Vereinbarung mit der KV würde den bürokratischen Aufwand reduzieren, weil keine gesonderte Abrechnung der hausärztlichen Vergütung über eine privatrechtliche Einrichtung erforderlich wäre. Auch ein Bereinigungsverfahren sei dann nicht notwendig, so der AOK-Chef.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »