Ärzte Zeitung, 05.07.2010

AOK Rheinland-Pfalz für Kooperation mit KV

MAINZ (chb). Die AOK Rheinland-Pfalz kann sich vorstellen, bei einem Vertrag zur hausarztzentrierten Versorgung die Kassenärztliche Vereinigung mit einzubeziehen. Voraussetzung sei aber, dass auch die Hausärzte im Land eine Beteiligung der KV befürworteten, sagte AOK-Chef Walter Bockemühl nach einem Treffen mit KV-Chef Dr. Günter Gerhardt.

Eine Vereinbarung mit der KV würde den bürokratischen Aufwand reduzieren, weil keine gesonderte Abrechnung der hausärztlichen Vergütung über eine privatrechtliche Einrichtung erforderlich wäre. Auch ein Bereinigungsverfahren sei dann nicht notwendig, so der AOK-Chef.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »