Ärzte Zeitung, 08.07.2010

Hausärzte im Südwesten kündigen Widerstand an

STUTTGART (fst). Der Hausärzteverband in Baden-Württemberg will "mit aller Macht" gegen die angekündigte Kappung der Vergütung bei Hausarztverträgen vorgehen und kündigt Protestaktionen an. "Das ist eine Kriegserklärung an uns, die wir unter keinen Umständen hinnehmen werden", heißt es in einem Rundschreiben. Für das Gros der Verträge in Baden-Württemberg, die entweder in Verhandlungen oder vom Schiedsamt geschlossen wurden, gilt allerdings Bestandsschutz. Der Verband rät Hausärzten, mit ihren Abgeordneten vor Ort "Kontakt aufzunehmen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »