Ärzte Zeitung, 08.07.2010

Hausärzte im Südwesten kündigen Widerstand an

STUTTGART (fst). Der Hausärzteverband in Baden-Württemberg will "mit aller Macht" gegen die angekündigte Kappung der Vergütung bei Hausarztverträgen vorgehen und kündigt Protestaktionen an. "Das ist eine Kriegserklärung an uns, die wir unter keinen Umständen hinnehmen werden", heißt es in einem Rundschreiben. Für das Gros der Verträge in Baden-Württemberg, die entweder in Verhandlungen oder vom Schiedsamt geschlossen wurden, gilt allerdings Bestandsschutz. Der Verband rät Hausärzten, mit ihren Abgeordneten vor Ort "Kontakt aufzunehmen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »