Ärzte Zeitung, 08.07.2010

Hausärzte im Südwesten kündigen Widerstand an

STUTTGART (fst). Der Hausärzteverband in Baden-Württemberg will "mit aller Macht" gegen die angekündigte Kappung der Vergütung bei Hausarztverträgen vorgehen und kündigt Protestaktionen an. "Das ist eine Kriegserklärung an uns, die wir unter keinen Umständen hinnehmen werden", heißt es in einem Rundschreiben. Für das Gros der Verträge in Baden-Württemberg, die entweder in Verhandlungen oder vom Schiedsamt geschlossen wurden, gilt allerdings Bestandsschutz. Der Verband rät Hausärzten, mit ihren Abgeordneten vor Ort "Kontakt aufzunehmen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »