Ärzte Zeitung online, 09.07.2010

TK: Arzneikosten seit 2000 um 66 Prozent gestiegen

HAMBURG (dpa). Die Arzneimittelausgaben bei Deutschlands zweitgrößter Krankenkasse sind seit dem Jahr 2000 um zwei Drittel gestiegen. Nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) vom Freitag hat sie im vergangenen Jahr rund 2,4 Milliarden Euro für Medikamente ausgegeben.

Im Vergleich zum Jahr 2000 sei dies eine Steigerung um fast 66 Prozent, teilte die TK in Hamburg mit. Die Kasse, die rund 7,5 Millionen Versicherte betreut, erzielte im vergangenen Jahr einen Überschuss von knapp 223 Millionen Euro.

Die Einnahmen betrugen rund 14 Milliarden Euro, die Ausgaben lagen bei rund 13,8 Milliarden Euro. Das meiste Geld ging im vergangenen Jahr an Krankenhäuser und niedergelassene Ärzte. Sie erhielten 3,6 beziehungsweise 2,5 Milliarden Euro. Danach folgte der Ausgabenposten für Arzneimittel.

Je Versicherten seien die Ausgaben im vergangenen Jahr um 4,9 Prozent höher gewesen als 2008. Besonders hohe Steigerungsraten habe es bei den Arzneimitteln (7,6 Prozent) und bei den Kliniken (6,3 Prozent) gegeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »